Zum Inhalt oder zur Navigation

Aktuelles aus der Bewegten Schule Cottbus

Butterfly-Projekt 3. Tag 12.12.2018

Am dritten Tag des Projekts haben wir einen Schmetterling aus Papier gebastelt und angemalt, jeder einen noch zum Gedenken an das Kind, mit dem sich jeder von uns beschäftigt hatte. In der 2. und 3. Lernzeit haben wir in der Innenstadt Frau Breitschuh-Wiehe getroffen. Sie hat uns zu einigen Stolpersteinen von Cottbuser Kindern, die verstorben sind, geführt und uns die Geschichten zu ihnen erzählt. Leider war es eiskalt! In der dritten Lernzeit haben wir noch die Papierschmetterlinge fertig gemacht und unser Foto drauf geklebt.

Damit war das Butterfly-Projekt für uns beendet. Am Donnerstag werden alle 150 Schmetterlinge noch glasiert, dann werden sie gebrannt, und dann werden sie im Januar an unserer Schulhauswand angebracht.

Butterfly-Projekt - Schicksale, Schmetterlinge und Besuche 11.12.2018

In der ersten Lernzeit war René Wappler bei uns zu Besuch. Er arbeitet seit 2012 bei der Lausitzer Rundschau in Spremberg. Er erzählte uns etwas über seinen Lebenslauf und wie die Neonazis in Spremberg auf seine Berichte über sie und Adolf Hitler reagierten.

Nach dem Frühstück hat jeder eine Biografie auf Deutsch oder Englisch eines im Holocaust gestorbenen Kindes erhalten. Die haben wir dann, wenn nötig, übersetzt. Danach ging es ans Malen. Aus den USA hatten wir Ton-Schmetterlinge und Farben geschickt bekommen. Die Idee ist, dass jeder von uns für genau ein gestorbenes Kind eine Biografie nimmt und für dieses Kind, dem wir gedenken, einen Schmetterling malt. Beim Übersetzen und Malen war ein Team vom rbb da, welches uns aufgenommen hat und auch einige Kinder befragt hat. 

Nachdem jeder von uns ihren oder seinen Schmetterling bemalt hatte, haben uns die Lehrer in der 3. Lernzeit eine Geschichte vorgelesen. Sie handelte von der Zeit des Holocausts in der Tierwelt. Die Geschichte heißt "Terrible Things", ist von Eve Bunting geschrieben und wird in den USA für das Butterfly-Projekt verwendet, um Kindern zu zeigen, wie Verfolgung beginnt und sie zum Denken anzuregen, ohne Angst zu machen. Unsere Aufgabe dazu war, dass wir eine Lösung finden und dazu ein Rollenspiel machen.

Die Biografie von Cäcilie Schindler, der Schwester von Alfred und Max, und ein Foto von 1935
Die Biografie von Cäcilie Schindler, der Schwester von Alfred und Max, und ein Foto von 1935

Berichterstattung

Es gibt einen Radio-Beitrag bei rbb24, bei dem verschiedene Kinder und Frau Hahn und Frau Nocon zu Wort kommen.
Der Fernseh-Beitrag lief heute Abend um 19:30 Uhr in der Sendung Brandenburg Aktuell. Er ist nachzuschauen in der rbb-Mediathek ab Minute 7:30.                        

 

 

 

Öffentliche Veranstaltung

Am Nachmittag konnte jeder vorbeikommen und selbst einen Schmetterling malen. Wir hatten insgesamt 150 Stück bekommen.

Es waren Tische bereit gestellt zum malen und es kamen viele Leute. Der Oberbürgermeister Holger Kelch war da und hat einen Schmetterling gemalt, und auch andere Leute von der Stadt, außerdem Kinder von anderen Stammgruppen und Eltern.

Vorn auf der Leinwand lief der Film "Not the last butterfly" und manche Besucher schauten ihn sich auch sehr intensiv an.

Die Schmetterlinge der Stammgruppe Saturn
Die Schmetterlinge der Stammgruppe Saturn
Die Schmetterlinge der Stammgruppe Jupiter
Die Schmetterlinge der Stammgruppe Jupiter
Die von unseren Gästen gestalteten Schmetterlinge
Die von unseren Gästen gestalteten Schmetterlinge

Nicht der letzte Schetterling

Nach etwas mehr als einer Stunde lag nur noch ein leerer Schmetterling da und kurz danach war auch er bemalt. 150 Schmetterlinge, und es sind nicht die letzten, die im Rahmen des Butterfly-Projektes bemalt werden.

Butterfly-Projekt 10.12.2018

Heute startete an unserer Schule das Butterfly-Projekt, drei Tage, in denen sich die Kinder der 5. und 6. Klassen mit der Erinnerung an die im Holocaust getöteten Kinder beschäftigen.

Geschichtlicher Ausgangspunkt ist ein früherer Cottbuser Junge. Alfred Schindler ging als Schüler an die in unserem Schulgebäude damals beheimatete Martin-Luther-Schule, bis er im Oktober 1938, im Alter von zehn Jahren, von der Gestapo aus der Schule abgeholt wurde, weil er Jude war. Von seiner gesamten Familie überlebten nur er und sein Bruder Max den Holocaust. Sie emigrierten in die USA, wo sie sich in San Diego, Kalifornien, niederließen.

2014 kam Steven Schindler, Max Schindlers Sohn, erstmals nach Cottbus und in unsere Schule. Ein Jahr später besuchten seine Eltern, Max und Rose Schindler, ebenfalls unsere Schule. Wir werden ihren Besuch nicht vergessen und Roses Worte: "Bitte erinnert immer daran, was im Holocaust passiert ist, und stellt sicher, dass so etwas Schreckliches nicht mehr geschehen kann. Wir sind alle Menschen. Lasst nicht zu, dass das jemand bestreitet. Wir können alle gemeinsam in Frieden leben."

Zu diesem damaligen Besuch gibt es einen Zeitungsartikel in der Lausitzer Rundschau vom 15. Mai 2014: Eine Geschichtsstunde der besonderen Art

Durch den Kontakt zu Steven Schindler, der maßgeblich durch Frau Nocon, eine Schüler-Mutti, aufrechterhalten wurde, erfuhren wir vom Butterfly-Projekt, welches 2006 in San Diego unter dem Motto "Remembrance and Hope - Gedenken und Hoffnung" ins Leben gerufen wurde, um der vielen Kinder zu gedenken, die im Holocaust getötet worden sind. Dieses Projekt hat sich über die Jahre in viele Länder verteilt, sogar nah an die deutsche Grenze zum "Haltestelle Woodstock"-Festival in Küstrin, Polen, jedoch bisher noch nicht nach Deutschland selbst. Wir freuen uns, die erste deutsche Schule zu sein, die das Butterfly-Projekt durchführt.

Mehr Informationen gibt es auf Englisch unter https://thebutterflyprojectnow.org/ und im Facebook-Kanal des Projekts https://www.facebook.com/thebutterflyprojectnow/

 

Im Folgenden kommt die Schilderung von Lucie und Antonia über den ersten Tag des Projekts an unserer Schule:

Frau Hahn hat uns den Tagesablauf erklärt. Danach hat uns Frau Nocon den Hintergrund des Butterfly-Projektes erläutert. Die Videobotschaft unserer Partnerschule La Jolla Country Day School in den USA hat uns allen sehr gut gefallen. Am Ende der ersten Lernzeit haben wir einige gemalte Bilder der Kinder aus Theresienstadt angeschaut und unsere Eindrücke zu einem dieser Bilder aufgeschrieben.

Nach dem Frühstück haben wir einige für die Schindlers wichtige Orte in Cotbus besucht, und Frau Nocon hat uns dazu die Geschichten von ihnen erzählt. Außerdem schauten wir uns Stolpersteine der verstorbenen Familienmitglieder der Schindlers an. Leider war es sehr kalt!

Dritte Lernzeit: Der Film, den wir gerade geschaut haben (Not the last butterfly) handelte von den KZs und wie das Butterfly Project entstand. Es war sehr berührend.

Videos

Es gibt mehrere englische YouTube-Videos von und mit Rose und Max Schindler. Diese finden Sie hier:

- Testimony of Rose Schindler, Holocaust Survivor, CSUSM, April 23, 2018

- Cool Women 2015: Rose Schindler

- Echoes of Truth Holocaust Interview: Max Schindler - AD78

Über den Film "Not the last butterfly"  können Sie sich hier informieren: https://www.notthelastbutterfly.com/

Schulentscheid im Vorlesewettbewerb 07.12.2018

Nachdem beide Stammgruppen Jupiter und Saturn in den 5. und 6. Klassen ihren Gruppensieger ermittelt hatten, fand heute in der Aula der große Endausscheid statt, bei dem die Gesamtsieger der Schule ermittelt werden sollten. Die Siegerin des Wettbewerbs in der 6. Klasse wird von uns zum Stadttentscheid delegiert.

Alle Kinder der 3. - 6. Klassen nahmen in der Aula Platz, auf der Seite saßen die Juroren, und vorn war der Tisch, an dem unsere Vorleser Elias, Leni, Lucie und Zipporah saßen. Wie schon in den Gruppen-Wettbewerben hatten alle vier Kinder drei Minuten Zeit, einen Text ihrer Wahl möglichst lebendig und deutlich vorzutragen, diesmal vom Mikrofon verstärkt, und danach noch einen fremden Text zu lesen, dieses Mal die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. 

Nachdem alle Kinder gelesen hatten, zog sich die Jury wieder zurück und zählte die Punkte zusammen. Gewinner in der 5. Klasse wurde Elias. In der 6. Klasse gewann Zipporah und wird damit von der Bewegten Schule zur nächsten Stufe des Vorlesewettbewerbs delegiert, dem Stadtentscheid, der am 16. Februar 2019 in der Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus stattfinden wird. 

Vorlesewettbewerb in der Stammgruppe Saturn 05.12.2018

Als zweite "große" Stammgruppe der Klassenstufen 5 und 6 führte Saturn an diesem Mittwoch ihren Vorlesewettbewerb durch. Leni, Bill und Zoe aus der 5. Klasse und Lucy, Sunny und Zipporah aus der 6. Klasse lasen jeweils in drei Minuten einen selbst ausgesuchten Text vor. Danach mussten sie noch aus einem unbekannten Buch vorlesen.

Die Jury zog sich danach zur Beratung zurück. In der 5. Klasse gewann Leni den Vorlesewettbewerb, in der 6. Klasse hatte nach Meinung der Jury Zipporah am besten vorgelesen. Zippi und Leni werden ihre Stammgruppe am Freitag im Schulentscheid vertreten, wo sie gegen Elias und Lucie aus der Stammgruppe Jupiter antreten. Wer sich in der 6. Klasse durchsetzt, wird unsere Schule im Kreisentscheid vertreten.

Letzter Tag der Projektwoche und Kreativmarkt 29.11.2018

Der letzte Tag der Projektwoche, bevor am Freitag ein für alle Beteiligten verdienter variabler Ferientag wartet, war für die Kinder weniger ein Arbeitstag als die drei Tage zuvor. Viele Projekte hatte ihre Vorhaben bereits fertig umgesetzt, die letzten Ziffernblätter waren bemalt, die letzten Wichtel geklebt und die letzten Haken in die Schlüsselbretter gedreht, da waren die Waren bereits für den Kreativmarkt verpackt, und die Kinder konnten in zu Kinosälen umfunktionierten Klassenzimmern und Beratungsräumen den einen oder anderen Kinder- und Märchenfilm sehen.

Unter anderem die Medienwerkstatt war jedoch noch beschäftigt, waren doch recht kurzfristig Lara und Fiona vorgesehen, den Kreativmarkt mit einer kurzen Ansprache zu eröffnen, wofür das Skript vorbereitet werden musste. Die Zeitung "Bewegtes Blatt" musste fertiggestellt, gedruckt, gefaltet und geklammert werden, um auf dem Kreativmarkt mit ausgestellt zu werden. Außerdem brauchte die Powerpoint-Präsentation noch ihren letzten Schliff, um dann am Nachmittag allen Eltern und Besuchern einen Eindruck von der Projektwoche geben zu können.

Kreativmarkt

Der Kreativmarkt begann dann unpünktlich zehn nach drei mit der erwähnten Ansprache. Danach trat spontan geplant der Lehrerchor mit zwei Stücken auf, einer Umdichtung anläßlich der 10 Jahre Bewegte Schule Cottbus und einem Weihnachtslied. Dann trat der Kinderchor auf, die Flötengruppe und die Tanz-AG, die unter der aktiven Anleitung ihrer Tanz-Lehrerin ne coole Performance auf den Boden des Schulhofs brachten. 

Wegen des Jubiläums gibt es vom Förderverein für jedes Kind einen Beutel mit dem Logo der Schule bzw. des Trägers. Eine Mama hatte eine riesengroße Torte nach dem Bild des Schulgebäudes gestaltet, die wir dann feierlich angeschnitten haben. Am Ende war nur noch ein klitzekleiner Rest übrig. In der Cafeteria haben Schüler-Eltern frische Waffeln gebacken, es gab Hotdogs, und Herr Specht vom Hort hat draußen Kartoffelsuppe über dem Feuer angeboten. Der Förderverein wiederum bot warme Getränke für Groß und Klein an.

Unsere Stände

Es gab neben dem Stand des Fördervereins weitere fünf Stände, an denen die Besucher die von den Schülerinnen und Schülern hergestellten Produkte anschauen und gegen eine Spende mitnehmen konnten. Alle Stände waren vor 15 Uhr liebevoll von den Kindern, Lernbegleitern und Lehrern eingerichtet worden.

Auch die von der Medienwerkstatt erstellte Zeitung "Bewegtes Blatt" lag an allen Ständen aus. Manche der Reporter waren superstolz, "ihre" Zeitung ihren Eltern zu zeigen oder gleich zu schenken. Im Haus lief die von Jonas erstellte Präsentation, sodass sich die Eltern, die den MItmach-Raum (ex Beratungsraum) besuchten, ein Bild vom Ablauf der Woche machen konnten. 

Zu guter Letzt strahlte noch unser Weihnachtsbaum schlicht und feierlich und schickte am Ende dieser intensiven Projektwoche alle in den verdienten Feierabend - die Kinder UND die Erwachsenen.

Unsere Projektzeitung
Unsere Projektzeitung "Bewegtes Blatt"

Vorletzter Tag der Projektwoche 28.11.2018

Am Mittwoch, dem dritten und somit vorletzten Tag der Projektwoche, haben einige Projekte ihre Arbeit der letzten zwei Tage fortgesetzt. Die Mars-Gruppe "Tick Tack" zum Beispiel hat weitere tolle Uhren gestaltet. Einige Laubsägeblätter haben die harte Arbeit nicht überstanden. ;-) In der Jupiter-Werkstatt ging es heute um Schneekugeln. Die fleißigen Buchdeckelschützerhersteller in den Saturn-Räumen haben heute auch an ihrer Arbeit weitergemacht. Im Kunstraum war die Erde-Projektgruppe damit beschäftigt, die Nacken-/Lesekissen zu vollenden. Die Naturwichtelei hat sich heute mit Weihnachtsbäumen beschäftigt, allerdings nicht mit den echten aus Holz und Nadeln, sondern solchen aus Stoff, ausgestopft mit Watte. Sieht schön aus! Im Merkur-Projekt wurden weitere fantasie-volle Nagelhölzer hergestellt. 

Im Projekt Medienwerkstatt nahmen die Texte für die Zeitung so langsam Form an. Auch an der Präsentation wurde weitergearbeitet. Als letzter in der Runde wurde unser Haustechniker Herr Hummel interviewt. Während sich dann die einen bereits der kreativen Malerei am Tablet widmeten und andere ihren Spaß beim Fotografieren hatten, saßen andere fleißige Schülerinnen bis zuletzt an ihren Texten.

Die Hausmeister/-techniker derweil bauten auf dem Schulhof bereits die Buden für den morgigen Kreativmarkt auf.

Zweiter Tag der Projektwoche 27.11.2018

Am heutigen zweiten Tag ging es in allen Projekten weiter. Nach dem Start gestern ging es heute schon teilweise etwas schneller voran. Heute wollen wir euch mal erzählen, was die verschiedenen Stammgruppen sich ausgedacht haben.

Das Merkur-Projekt heißt Holz mit Herz. Vorher bemalte Bretter werden mit Nägeln versehen (keine Sorge, es ging kein Finger entzwei) und zwischen den Nägeln, z.B. in Herzform, werden Fäden gespannt, bis die Figur gut sichtbar wird. Frau Klehr und Frau Börner gehen den Kindern mit den Hammern zur Hand und unterstützen sie auch sonst bei ihrer Aufgabe.

Die Naturwichtelei in den Venus-Räumen mit Frau Laschke und Frau Heilmann hat Filzwichtel aus Tannenzapfen und Schlüsselanhänger aus Holz, die die Form eines Engels haben, hergestellt. Die Arbeitsschritte umfassen Kleben, Ölen mit Leinöl, Schleifen und Schneiden.

Die Erde-Gruppe um Frau Morstein und Frau Hentschel hat Weihnachtskränze gestaltet. Aus Holzscheiben, Tannenzapfen, Eicheln, Knöpfen und vielem mehr wurden schöne Kränze, die am Donnerstag auf dem Kreativmarkt gegen eine Spende mitgenommen werden können. Danach begannen sie mit dem Erstellen von Nackenkissen, mit denen es sich gut lesen lässt.

Im Mars-Projekt "Tick tack" haben die Kinder in der Aula unter der Anleitung von Frau Kothe und Herrn Laugk Uhren gebaut. Aus rund ausgesägten Sperrholzplatten, die bunt und total kreativ bemalt wurden, entstanden Ziffernblätter. Ein Quartz-Werk dahinter gesteckt und fertig ist eine Wanduhr. Was hier so einfach klingt, dauerte seine Zeit. Vor allem das Abschleifen der Sägekanten war für manche doch etwas mühselig.

Das Jupiter-Projekt "Hokus pokus blitzeblank" beschäftigte sich heute mit dem Herstellen von Badesalzen. Im ganzen Flur roch es nach Lavendel und anderen leckeren Düften. Frau Hahn und Frau Lickefett waren ganz in ihrem Element, so schien es :-)

In den Saturnräumen drehte sich alles um das kreative Gestalten von Buchumschlägen. Dazu musste der Stoff erst geschnitten werden, und dann ging es weiter mit Nähmaschinen, unterstützt von Frau Gaede. Frau Mechler, die Lernbegleiterin der Saturn, wurde häufig dazu noch am Bügelbrett gesehen, wo die Stoffe für die Umschläge geglättet wurden.

Auch wir in der Medienwerkstatt waren nicht faul. Am heutigen zweiten Tag haben wir die Leiterin der Schule, Frau Lehnigk, interviewt, und vor allem Berichte über die anderen Projekte geschrieben. Natürlich gab es auch wieder viele neue Fotos. Fotografieren war unsere Lieblingsbeschäftigung.

In unserem Redaktionsraum, der sonst der Musikraum von Frau Hahn ist, haben wir unter der Anleitung von Herrn Noack unsere Notizen im PC eingegeben. Daraus soll bis Donnerstag eine Zeitung werden. Wie man am Zeitplan sehen kann, gibt es noch viel zu tun.

Start in die Projektwoche 26.11.2018

Heute sind wir in die Projektwoche gestartet. Für heute haben wir nur ein paar Bilder für euch (für die Medienwerkstatt: Antonia und Lucie).

Vorlesewettbewerb in der Stammgruppe Jupiter 23.11.2018

Am heutigen Freitag fand in der Stammgruppe Jupiter der Vorlesewettbewerb statt. David, Elias und Elli aus der 5. Klasse und Antonia, Leona und Lucie aus der 6. Klasse hatten sich jeder ein Buch ausgesucht und in drei Minuten ein Stück daraus vorgelesen. Danach mussten alle aus einem fremden Buch nochmals drei Minuten lesen. Nachdem alle sechs gelesen hatten, zog sich die Jury (bestehend aus drei Lehrern und einem Schüler) zur Beratung zurück.

In der 5. Klasse wurde Elias als Bester geehrt, in der 6. Klasse gewann Lucie. Während die Urkunde für Elias mehr symbolisch ist, wird Lucie im Schulentscheid gegen den Sieger oder die Siegerin der Saturn-Stammgruppe antreten. Der Gewinner kann dann am Regionalentscheid teilnehmen. Wer weiß, wie weit sie noch kommt :-)

Weitere Informationen: https://www.vorlesewettbewerb.de/