Zum Inhalt oder zur Navigation

Aktuelles aus der Bewegten Schule Cottbus

Landesfinale Brandenburg - Sparkassen Fairplay Soccer Tour 2019 29.05.2019

Bereits am 9. April fand die Sparkassen Fair Play Soccer Tour in Kolkwitz statt. Im Kolkwitz-Center traten 102 Teams aus 39 Schulen aus Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis gegeneinander an. Über 400 Mädchen und Jungen nahmen daran teil. Von unserer Schule traten zwei Teams beim Turnier an:

  • Die Bewegten Vier: Phillip, Niklas, Hugo und Bob aus Erde und Mars
  • Die wilden Hilden: Linea, Josephina, Lucy und Lisa, ebenfalls aus Erde und Mars

Und beide Teams gewannen! Damit waren sie, zusammen mit zehn anderen Teams aus Cottbus oder Spree-Neiße, für das Brandenburg-Finale am 26. Mai im Tropical Island qualifiziert. Wer dort gewinnen würde, fährt zum großen Finale in Prora auf Rügen. Eine große Motivation.

Weitere Informationen zur Vorrunde in Kolkwitz: NL Aktuell

Brandenburg-Finale im Tropical Island

Am 26. Mai stand nun die Zwischenrunde im Tropical Island an. In Sichtweite der großen Tropenhalle und bei bestem Wetter kämpften die "Bewegten Vier" Phillip, Niklas, Hugo, Bob und der Ersatzmann Louis gegen hochkarätige Gegner-Teams. Insgesamt 179 Mannschaften aus ganz Brandenburg nahmen teil.

Unsere Mädels, "Die wilden Hilden", waren an dem Tag verhindert, sie werden stattdessen am Berliner Finale am 16. Juni teilnehmen.

Die folgenden Bilder geben einen Eindruck vom Wettkampf unserer Jungs beim Brandenburgfinale beim Tropical Island.

 

Sieg!

Sensationell haben unsere Jungs den Sieg geholt und sich gegen viele starke Teams durchgesetzt, die in den anderen Regional-Finales gewonnen hatten.

Damit sind sie für das Finale vom 24. - 28. Juli in Prora auf Rügen qualifiziert! :-)

Weitere Bilder gibt es auf der Facebook-Seite der Deutsche Soccer Liga e.V. zu sehen: Landesfinale Brandenburg - Sparkassen Fairplay Soccer Tour 2019

 

AOK City Run & Bike Cottbus 2019 29.05.2019

Am Samstag, dem 11. Mai 2019, fand der alljährliche Lauf AOK City Run & Bike Cottbus 2019 statt. Unsere Schule war reich vertreten, über alle Altersklassen hinweg waren wir mit 16 Startern vor Ort.

Dabei erreichte Pia Schröder aus der Stammgruppe Erde in der Gruppe der Mädchen U10 einen sensationellen 1. Platz. Von insgesamt 112 Starterinnen war sie mit 5:55min die Schnellste. Nicht weit dahinter mit nur sieben Sekunden mehr gingen Maxima Feurich und Isabella Schwabe, beide ebenfalls Stammgruppe Erde, ins Ziel. Weiterhin liefen in dieser Gruppe Luise Weinert (Merkur) und Nathalie Auris (Venus) mit.

Bei den gleichaltrigen Jungen U10 waren von uns nur aus der 1. Klasse Jungs gestartet. Dem entsprechend haben wir uns hier "nur" im guten Mittelfeld eingeordnet. Von insgesamt 139 Startern ging Platz 40 an Bero Meschzan aus der Stammgruppe Venus, weitere Starter waren Matteo Geike , Vincent Klemm (beide Merkur) und Jakob Meier (Venus).

Weiter geht es mit den U12-Mädchen. Hier waren insgesamt 105 Starterinnen losgelaufen, von uns vier aus der 4. Klasse, alle aus der Stammgruppe Mars. Einen sehr guten 7. Platz belegte Josephina Mörschel, nur 31 Sekunden hinter der Erstplatzierten vom SV Olympia Cottbus. Auf weiteren Plätzen folgen Hannah Schurig, Lisa Schröder und Elisa Belka.

Bei den U12-Jungs hatten wir zwei Starter im Rennen. Elias Geike aus der Stammgruppe Jupiter belegte einen hervorragenden 2. Platz, mit 5:03min nur neun Sekunden hinter dem Sieger vom SV Olympia Cottbus. Außerdem vertrat uns Arne Zuchhold (Erde) würdig und kam mit dem Mittelfeld ins Ziel.

Von unseren Großen nahm in der U14 nur Maximilian Schwabe aus der Stammgruppe Jupiter am Lauf teil. Und er vertrat uns würdig. Mit nur fünf Sekunden auf den Vordermann ging er mit 4:39min als Zweiter ins Ziel.

Alles in allem ein erfolgreicher Tag für unsere Schule:ein 1. Platz bei den Mädchen und zwei 2. Plätze bei den Jungs. :-)

Alle Ergebnisse im Überblick: https://baer-service.de/ergebnisse/CRB/2019/#0_E365B8

Das fabelhafte Theater auf der Erde 23.05.2019

Im Rahmen des Deutschunterrichts hat sich die Stammgruppe Erde in den vergangenen Wochen mit Fabeln befasst. Den Abschluss dieser Phase bildete eine Vorführung in der Aula, an der die Stammgruppen Saturn, Mars und einige Kinder der Merkur und Venus teilnahmen. Es wurden auf eine sehr fantasievolle Art und Weise sechs Fabeln vorgeführt.

Hayden führte durch das Programm, verschiedene Kinder übernahmen die Rolle des Erzählers, Maddison saß am Ton, und alle anderen hatten die ein oder andere Rolle in den folgenden Fabeln:

  • Der Fuchs und der Storch
  • Der Rabe und der Fuchs
  • Hund und Fuchs (aus Korea)
  • Der Löwe und die kleine Maus
  • Der Honigschlecker
  • Vom Fuchs und vom Esel im Löwenfell

Am Ende gab es für alle Kinder viel Applaus.

 

Bienen sind eingezogen, oder etwa nicht? 14.05.2019

Nachtrag zu unserem Artikel über die erfolgreiche Feuerwehrhilfe: am nächsten Tag kam Frau Petersohn mit der Schwarmkiste und einem zweiten Bienenstock zurück und setzte die Bienen mit Hilfe von Herrn Hummel (welch passender Name in diesem Zusammenhang ;-)) von der Schwarmkiste in den neuen Bienenstock um, immer in der Hoffnung, dass die neue Königin auch dabei ist.

Die Schwarmkiste blieb dann noch stehen, damit die noch darin befindlichen Bienen sich auch später noch auf den Weg in den neuen Stock machen können.

Doch schon am Mittag des selben Tages hing wieder eine Traube an einem Ast am selben Baum wie am Tag vorher. Unsere erste Befürchtung war, dass doch keine Königin mit eingezogen ist und die Drohnen- und Arbeiterbienen auf der Suche nach ihr den Stock wieder verlassen haben.

Doch die Befürchtung war umsonst. Ein Blick in den Kasten ergab ein enormes Gedränge. Das Volk war also noch drin, es hatte sich offenbar eine weitere Gruppe auf den Weg gemacht.

Der Blick in den zweiten, neuen Bienenstock
Der Blick in den zweiten, neuen Bienenstock
Der Blick in den alten Bienenstock zum Vergleich
Der Blick in den alten Bienenstock zum Vergleich

Bienennachwuchs mit Feuerwehrhilfe gerettet 13.05.2019

Wie die meisten Kinder und Eltern wissen, haben wir in unserem Schulgarten einen Bienenstock. Katrin Petersohn, eine Hobbyimkerin und ehemalige Schüler-Mutti, betreut diesen Bienenstock im Rahmen unserer Bienen-AG. 

Sie hatte es schon kommen sehen, da bereits Drohnen-Bienen herumschwirrten: das Volk würde sich bald teilen, die alte Königin würde ausziehen und einen Teil des Volks mit sich nehmen. Und just heute war es soweit. Gegen Mittag war plötzlich ein riesen Bienen-Schwarm in der Luft und ließ sich in luftiger Höhe auf dem Ast eines Baumes nieder. Durch die Blätter konnte man die Bienen in einer dicken Traube am Ast hängen sehen.

Frau Petersohn wurde informiert und kam mit einer Schwarmkiste zu uns in die Schule. Aber wie sollte das neue Volk eingefangen werden können? Am Baum konnte es nicht bleiben, in der Nacht wird es noch recht kühl und die Bienen würden erfrieren. Und hier kam die Feuerwehr ins Spiel.

Feuerwehr mit Drehleiter

Die Feuerwehr schickte eine Drehleiter mit zwei Mann Besatzung vorbei. Das kommt auch nicht alle Tage vor, dass ein Feuerwehrfahrzeug auf unser Gelände fährt. Es fuhr um das Schulgebäude herum und hielt quasi am Eingang zum Schulgarten an.

Vor Ort machten sich die Kollegen erst einmal mit der Situation vertraut. Frau Petersohn und ein Kollege der Feuerwehr waren dann bald, geschützt durch Imkerhut mit Schleier, in luftiger Höhe, mussten sich durch einige Äste kämpfen und konnten dann einen Großteil des Volks in die Schwarmkiste schütteln/fallen lassen. Der Schwarm wurde vorher mit Wasser nass gespritzt, damit die Bienen schwer werden und nicht wegfliegen können. 

Erfolg

Mit der Kiste schwebten Frau Petersohn und der Feuerwehrkollege wieder nach unten. Das Manöver war geglückt. Es schien so, als wäre das Volk fast vollständig in der Schwarmkiste aufgefangen worden. Doch war auch die Königin mit in der Kiste? Wenn nicht, wäre die Mühe umsonst gewesen, denn die Bienen wären dann aus der Kiste ausgezogen, um ihre Königin zu suchen. 

Zurück auf dem Boden öffnete Frau Petersohn ein Loch an der Seite. Schon bald konnte man Bienen auf der Schwarmkiste sterzeln sehen. Damit werden Duftstoffe freigesetzt, die den noch herumfliegenden Bienen den Weg zur neuen Behausung weisen. Keine Biene soll zurückbleiben. Das ist auch der Hinweis darauf, dass die Königin erfolgreich eingefangen worden war. Darüber waren wir alle sehr glücklich.

Die Hortkinder, die noch da waren, die Horterzieher und auch der Autor dieser Zeilen waren sehr neugierig und konnten von der Seite in die Schwarmkiste hineinschauen. Die Kiste wird eine Nacht kühl und dunkel gestellt, damit sich die Bienen beruhigen, denn sie sind von der Aufregung erhitzt. Durch die "Kellerhaft" legt sich dann der Schwarmtrieb. Sonst könnte es passieren, dass sie wieder ausziehen, wenn wir sie nachher in ihr neues Heim einschlagen.... Denn es wird alsbald ein zweiter Bienenstock in unserem Schulgarten aufgestellt und das neue Volk dort einziehen. Neue und aufregende Nachrichten für die Bienen-AG. :-) 

Und die Feuerwehr? Nach getaner Arbeit wurde die Drehleiter wieder ordentlich "verpackt", die Kollegen nett verabschiedet und sie machten sich auf den Rückweg.

Brandschutzhelfer-Schulung 17.04.2019

Die meisten Kinder in den Ferien, bis auf unsere Hortkinder, und die Erwachsenen, Lehrer!nnen wie Lernbegleiter!nnen, verbrachten einen halben Tag in der Schule, um Brandschutzhelfer zu werden. Diese Ausbildung ist wichtig, um im Brandfall zu wissen, wie richtig evakuiert wird, und wie Entstehungsbrände bekämpft werden können. 

Damit dies nicht nur theoretisch blieb, durften alle Kollegen an echten Feuerlöschern trainieren, sowohl Wasser-, Schaumlöscher als auch CO2-Löscher. Pulverlöscher wurden ebenfalls kurz demonstriert. Die Bilder zeigen exemplarisch Frau Heilmann, Frau von Morstein, Frau Hentschel und Herrn Noack beim Einsatz. Interessant war außerdem, die Explosion einer Spray-Dose mitzuerleben. 

Butterfly-Berichterstattung in San Diego 05.04.2019

Das in San Diego, Kalifornien, beheimatete Online-Magazin L'CHAIM hat einen Artikel über unser Butterfly-Projekt veröffentlicht.

Hier der Link dazu: German Schoolchildren Honor Young Holocaust Victims

Steven Schindler, der uns hier zusammen mit seiner Familie besucht hat, ist auch der Autor dieses Artikels. Er schreibt:

January 25 was a bitter cold and beautiful morning in Cottbus when along with my children Alex and Ariana, my brother Jeff and his son, Joey, and my partner Amy Parish, I joined extraordinary children in Cottbus to honor and memorialize Cäcilie Schindler, Hans Jakob Gutkind, Brigitte Herzberg, Ursula Breslauer, Willy Naftaniel and Zilla Fuks and other child victims of the Holocaust. And while it was a day that included some sadness, it was far outshined by the empathy and warmth of these children and the knowledge that if it were up to them alone, the future of our world would be the one inscribed on the acrylic panels that display the butterflies at the Bewegte Grundschule: peace; remembrance; tolerance; humanity; and hope.

Impressionen von unserer Projektwoche 31.03.2019

Am Freitag fand unsere zweite Projektwoche ihren Abschluss. Unsere sechs Stammgruppen hatten sich von Montag bis Donnerstag mit sehr unterschiedlichen Themen beschäftigt (siehe letzter Artikel). Nun fand am Freitag die Abschlusspräsentation in der Aula statt. Sonja und Luise aus der 2. Klasse der Stammgruppe Merkur führten durch das Programm.

Manni und die Reise durch sein Leben

Die Merkur-Kinder haben zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Klehr, der Lernbegleiterin Frau Börner und ihrem Praktikanten Florian einen Film geprobt und gedreht. "Manni und die Reise durch sein Leben" zeigt Manfred Müller, der an seinem 60. Geburtstag im Spiegel einem kleinen Jungen begegnet und mit ihm durch sein eigenes Leben geht, von Geburt über Schule, Disko, Hochzeit bis zum gemeinsamen Picnic mit seiner Frau und zwei Kindern. Herr Noack war der Kameramann und schnitt den Film zusammen mit Frau Klehr und Frau Börner. Der Film kam sehr gut an.

Bewegungskünstler Ameisen

Ameisen waren das Thema der Stammgruppe Venus. Die Kinder sagten ein Ameisengedicht auf, zeigten auf einem großen Poster, wie Ameisten leben und sangen, unterstützt von Herrn Garcia an der Gitarre, einen coolen Ameisensong.

Mobil unterwegs

Mobil unterwegs war die Stammgruppe Erde. Jedes Kind hatte sich während der Projektwoche mit einem Fortbewegungsmittel beschäftigt. Von Einrädern über Longboards und Hoverboards bis hin zur Saturn V-Rakete, die ab 1969 Astronauten zum Mond brachte, waren viele unterschiedliche Bewegungsmittel dabei. Dann bauten die Kinder kleine Fahrzeuge nach dem Rückstoßprinzip, die im Schulflur auch gleich getestet wurden.

Am Donnerstag machte die Gruppe dann noch einen Fahrradausflug zur Kutzeburger Mühle, wo das Fortbewegungsmittel Pferdekutsche vorgestellt wurde. Bei ihrer Präsentation zeigten die Kinder dann, wie viel CO2 sie auf ihrer Fahrradtour gegenüber einer Bus- oder Autofahrt gespart haben. Außerdem wurden die Rückstoß-Autos auf einem Tisch vorgeführt. Die Gruppe fuhr, lief und ritt dann am Ende aus der Aula heraus.

Erfindungen damals, heute und in der Zukunft

Die Stammgruppe Mars spürte Erfindungen nach, damals, heute und in der Zukunft. Viele wichtige Erfindungen der letzten 500 Jahre wurden recherchiert und auf einem großen Zahlenstrahl aufgeklebt. Am Mittwoch fuhr die Gruppe in das Science Center Spectrum in Berlin, wo sie viele verschiedene spannende Experimente sehen und anfassen konnten, angefangen von Schalltrichtern über eine Wellenanlage und optischen Linsenexperimenten bis hin zu Elektrizität, die die Kinder spüren konnten. Am Donnerstag gingen die Kinder in die Stadt und interviewten Passanten über Erfinder und Erfindungen. In ihrer Präsentation zeigten sie, was sie in Berlin erlebt hatten.

Schall

In der Stammgruppe Jupiter ging es ums Hören, um Schall, Geräusche und wie man kommunizieren kann, wenn man nix hört. Zunächst erarbeiteten die Schüler die Grundlagen von Schall, was das ist und wie er sich ausbreitet.

In mehreren Gruppen beschäftigten sich die Kinder dann z.B. mit einem Hörspiel, wo Geräusche eine wichtige Rolle spielen. Sprecher Fabian und Schnittmeister Lars hatten da möglicherweise am meisten zu tun.

Eine andere Gruppe machte Schall sichtbar, z.B. durch eine Schallkanone, durch die man Kerzen ganz einfach auspusten kann oder durch zwei Trommeln, auf einer Konfetti, die andere wird geschlagen. Das Konfetti beginnt dann mitzuspringen. 

Eine weitere Gruppe beschäftigte sich mit Gebärdensprache. Sie zeigten am Freitag kompliziert aussehende Handbewegungen und alle ernteten zum Schluss verdient Applaus.

Die Reise einer Jeans

Den Abschluss der Präsentationen bildete die Stammgruppe Saturn mit ihrem Thema Reise einer Jeans. Die Herstellung einer Jeans, vom Baumwollanbau, über die Färbung, Webung, Schnitt und Verkauf der Jeans wurde recherchiert und präsentiert. 

Während der Woche stellten die Kinder fest, dass sie teilweise sehr viele Jeans zu Hause haben, die sie gar nicht mehr anziehen. Jeder brachte eine alte Jeans mit und zusammen mit Frau Meyer als Klassenleiterin und Herrn Heintke wurde neue Produkte aus den alten Jeans gemacht (Upcycling).

Am Ende der Saturn-Präsentation wurde ein Werbespot gezeigt, den einige Schülerinnen am Mittwoch und Donnerstag gedreht hatten. Jonas legte beim Schnitt und der Produktion des Videos eine Punktlandung hin, sodass die ganze Aula am Ende viel Spaß mit dem Spot und lustigen Outtakes hatte.

Resümee

Diese letzte Projektwoche hatte viel Interessantes zu bieten. Die Kinder haben ernsthaft recherchiert, geprobt, gebastelt, gesungen und gespielt. Wahrscheinlich war für jedes Kind, ob 1. oder 6. Klasse, etwas dabei. Nun geht es erst einmal wieder mit regulärem Unterricht weiter, jedoch nur zwei Wochen, denn dann kommen schon die Osterferien.

Zweite Projektwoche unter dem Motto "Alles in Bewegung" 20.03.2019

Am kommenden Montag, 25. März, starten wir in die zweite Projektwoche des Schuljahres, diesmal unter dem Motto "Alles in Bewegung". Unsere Stammgruppen beschäftigen sich unter anderem mit folgenden Themen:

  • Veränderungen im Laufe der Zeit
  • Bewegungskünstler Ameisen
  • Mobil unterwegs
  • Erfindungen damals, heute und in der Zukunft
  • Die Reise einer Jeans
  • Schall

Die Abschlusspräsentation aller Stammgruppen findet am Freitag, 29. März, ab 9 Uhr in der Aula unserer Schule statt. Alle Eltern sind herzlich eingeladen, sich die Präsentation anzuschauen.

the BIG Challenge 18.03.2019

Am heutigen Montag starteten unsere fünften und sechsten Klassen in den BIG Challenge Englisch-Wettbewerb, in dem sie gegen hunderte andere Klassen in ganz Deutschland antreten. Bis zum 3. Mai treten sie in einer Class Challenge an und sammeln in ihrer Freizeit durch Spielen auf der Game Zone Punkte für ihre Klasse und die Schule insgesamt. 

Am Dienstag, 7. Mai ist der offizielle Wettbewerbstag, an dem die Schüler in einem 45 minütigen Quiz ihr Wissen unter Beweis stellen. An unseren neuen Laptops werden die Schüler dann unter Wettbewerbsbedingungen die Prüfung absolvieren. Es winken Preise, von kleinen Sachpreisen angefangen, bis hin zu einer Reise für die ganze Klasse.

Good luck!

Webseite: https://www.thebigchallenge.com/de/