Zum Inhalt oder zur Navigation

Aktuelles aus der Bewegten Schule Cottbus

1. Platz beim Turnier "Ball über die Schnur" 01.10.2019

Kurz von den Herbstferien nahmen 2 Mannschaften (je 10 Kinder) der Drittklässler am Stadtausscheid „Ball über die Schnur“ unter der Begleitung von Frau Henschel und Frau von Morstein teil. Im Rahmen dieses Ausscheids wurden die Testungen zur körperlichen Fitness der Emoticon Studie durchgeführt. Die Kinder beteiligten sich hier mit großem Eifer.

Beim Wettbewerb „Ball über die Schnur“ waren alle mit noch größerer Begeisterung und hoher Konzentration dabei. Es ging darum, den Ball über die Schnur ins gegnerische Feld zu werfen, ohne dass dieser gefangen wird. Gewonnen hat das Team, welches zuerst 25 Punkte erspielt hat.

Beide Mannschaften gaben ihr Bestes. Am Ende konnte sich das Team um Oskar, Nathalie, Albert, Sonja, Luise, Isabella, Helene, Juan und Mio über den Sieg und die Goldmedaille freuen. Sie hatten alle Vorrunden und das Finale (trotz Unterbesetzung mit nur 9 Kindern) für sich entscheiden können. Herzlichen Glückwunsch!

Kleine Ersthelfer 27.09.2019

Im Rahmen des Sachunterrichts besuchten die MERKUR-Schüler vor einigen Tagen die Leitstelle der Feuerwehr. Dort gab es viel zu entdecken und zu lernen. Begeistert waren die Kinder nicht nur von der Feuerwehr, sondern auch der Arbeit der Rettungssanitäter. Und so lag es nahe, auch dieses Thema einmal aufzugreifen. Nun können unsere Kinder zwar nicht gleich Rettungssanitäter, aber stolze Ersthelfer werden.

Wir luden uns Heidi und Diana vom DRK ein und diese schulten die Schüler in Sachen Notruf absetzen, Verband anlegen, stabiler Seitenlage und Erstversorgung. Dabei konnten wir feststellen, dass schon richtig kleine Experten unter uns sind! Mit viel Eifer und Interesse waren alle Kinder dabei und übten fleißig unter fachkundiger Anleitung. Mit großem Spaß durften sich die Schüler zum Schluss selbst verbinden und jeder bekam eine Urkunde als ERSTHELFER.

Vielen Dank für den tollen Vormittag!

Besuch im Landtag in Potsdam 26.09.2019

Im Rahmen unseres GeWi-Unterrichts fuhren wir, die Stammgruppen Jupiter und Saturn, am 26. September 2019 nach Potsdam in den Brandenburger Landtag. Begleitet wurden wir von unserer GeWi-Lehrerin Frau Kothe und unseren beiden Lernbegleiterinnen Frau Lickefett und Frau Hartmann.

Im Landtag wurden wir durch den Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden der SPD, Mike Bischoff, herzlich begrüßt. Gestärkt nach einem gemeinsamen Frühstück im Foyer gingen wir zusammen mit unseren Landtagsbegleitern in einen der unzähligen Sitzungsräume des Landtags. Mit der Akrostichon-Methode suchten wir Begriffe, die im Zusammenhang mit Demokratie stehen. Die Erläuterung der Ergebnisse erfolgte durch zwei Schüler der jeweiligen Stammgruppe.

Aber wie funktioniert Demokratie eigentlich?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, wurden wir von unseren Landtagsbegleitern mit einer „Traumreiselesung“ auf eine einsame Insel entführt. Hier ging es ums Suchen von Lösungen, um zu überleben und im Anschluss von der einsamen Insel zu entkommen. Jeder von uns Schülern bekam die Chance, seine Meinung zu äußern und so wurde uns nach dem Spiel bewusst, wie Demokratie praktisch funktioniert.

Im Anschluss besuchten wir den Plenarsaal des Landtags. Wir nahmen auf den Originalstühlen der Abgeordneten aller Parteien Platz.

Nach dem gemeinsamen Abendessen im Nebenraum der Landtagskantine lud uns Mike Bischoff (er ist der Opa von Marlen und Heinrich aus der Saturn) zu einer Besichtigung in sein Fraktionsbüro ein. Im Anschluss beantwortete er die von uns gestellten Fragen u.a. aus dem Politikeralltag. Er gab außerdem klare Antworten auf unsere Nachfragen zur Klimapolitik des Landes Brandenburg.

Wir, die Kinder der Stammgruppen Saturn und Jupiter, möchten uns recht herzlich bei Mike Bischoff für den herzlichen und interessanten Besuch des Landtags Brandenburg bedanken.

Tag der Zahngesundheit 24.09.2019

Der Tag der Zahngesundheit ist der 25. September, doch bereits heute, einen Tag eher, fand an unserer Schule ein musikalisches Zahnputztraining mit "Yellicat" statt, einer Künstlerin aus Berlin. Der zahnärztliche Dienst hatte sich unsere Schule für diese tolle Aktion ausgesucht. Fantasievoll geschminkt und von musical-artiger Musik untermalt, gestaltete Yellicat eine fantasievolle Stunde in zwei Durchgängen (Klassen 1-3 und 4-6), welche die Erstklässler in ihren Bann zog und die Sechstklässler genauso ansprach. Mit Witz und Mitmachaktionen brachte sie unseren Kindern nochmals in Erinnerung, wozu Zähneputzen wichtig ist, wie es richtig funktioniert und wie gesunde Ernährung aussieht. Einige der Fünft- und Sechstklässler haben da vielleicht an ihren WAT-Unterricht gedacht, bei dem es wenige Wochen zuvor genau darum gegangen war.

Die fetzige, teils auch bekannte, Musik und die Anfeuerungsrufe von Yellicat brachten die Aula in Bewegung, als alle Kinder mit Yellicat zusammen tanzten oder Putzbewegungen nachahmten. Sportlich aktiv wurden dann in mehreren Runden Kinder, die Hula Hoop Reifen kreisen lassen mussten. Dann waren auch die Lehrer dran, und Frau Hahn, Frau Hartmann und Herr Noack wurden von Kindersprechchören auf die Bühne getrieben. Das gab sicherlich ein lustiges Bild ab ;-)

Am Ende bekamen alle Kinder eine Zahnbürste und einen Zahnpflegekaugummi geschenkt (dummerweise ist unsere Schule eine kaugummifreie Schule, aber hier machen wir mal eine Ausnahme). Damit ging eine vergnügliche Stunde zu Ende. Jupiter und Saturn, unsere "großen" Stammgruppen, hatten dann noch weiter Unterricht, für die 1. - 4. Klassen war danach Schluss und Nachmittag angesagt.

Klima-Projekttag Fridays for Future 20.09.2019

Am diesem Freitag, dem 20. September 2019, fanden bundes- und weltweit Protestaktionen im Rahmen von Fridays for Future statt, auf den Schutz der Natur aufmerksam zu machen. Auch in Cottbus gab es Aktionen, zum Beispiel an unserer Schule.

Wir haben nicht gestreikt, aber den Tag genutzt, um die Kinder für die Umwelt und den Schutz der Natur zu sensibilisieren. Dazu hatte Herr Noack einen Stundenplan erstellt, in Rahmen dessen sich alle Stammgruppen mit den Bäumen und ihrer Funktion für die Sauerstoffproduktion beschäftigen sollten. Es sollten die Bäume auf dem Schulhof gezählt werden. Die höheren Klassen sollten dann ausrechnen, ob die Bäume ausreichen, um alle Kinder und Erwachsenen mit Sauerstoff zu versorgen. Außerdem gab es noch kleine Themen zum Wasser und Verkehr sowie dem Amazonasgebiet und den vielen Brandrodungen dort, um auch für uns in Deutschland Palmöl, Soja und Rindfleisch zu produzieren.

Für die 3.-6. Klassen fand eine Diskussionsveranstaltung in der Aula statt. Herr Noack und Frau Starrost, eine Schülermama, die international im Klimaschutz zu tun hat, zeigten mit Hilfe kurzer Filme, warum die Fridays for Future-Bewegung entstanden ist, und erläuterten die Probleme, die zum einen mit höheren Temperaturen, zum anderen in der Zusammenarbeit der vielen Länder auf der Welt entstehen. In der Diskussion mit den Kindern wurde deutlich, dass sie sehr wohl begriffen, wie wir alle in Deutschland mit unserem Lebensstil zum Klimawandel beitragen.

Den Abschluss des Tages bildete das Pflanzen eines Baumes als symbolische Aktion, um dem Abholzen der Wälder etwas entgegenzusetzen. Das war die Hauptbotschaft des Tages: jeder Baum ist schützenswert. Jeder abgeholzte Baum, ob im Regenwald in Brasilien, oder im Wald neben Cottbus, verschlechtert die CO2-Bilanz. Unsere Hausmeister Herr Ernst und Herr Hummel hatten einen Judasblattbaum besorgt, eine Baumart, die gut an Trockenzeiten gewöhnt ist und viele Blätter hat. Er blüht schon im März/April mit roten Blüten, was für die gleich nebenan stehenden zwei Bienenvölker dringend benötigte Nahrung nach dem Winter bietet. Dieser Baum wurde von einigen Kindern in die vorbereitete Pflanzgrube auf der Südseite der Schule gegeben und mit Erde aufgeschüttet. Die Stammgruppe Saturn wird in diesem Schuljahr als erste die Patenschaft für diesen Baum übernehmen. Eine Schülermama hat eine Schärpe gestaltet, die als Symbol der Baumpatenschaft nun im Saturn-Raum hängt. Teil der Patenschaft ist es, den Baum zu vermessen und beispielsweise das Wachstum und den Blütenaustrieb im Frühjahr zu dokumentieren.

Die Patenschaft soll jedes Jahr auf eine andere Stammgruppe übergehen. Dazu soll es nun jedes Jahr einen Jahrestag um den 20. September herum geben, wenn wir die Patenschaft feierlich weitergeben.