Zum Inhalt oder zur Navigation

Aktuelles aus der Bewegten Schule Cottbus

English Christmas - here and abroad 06.12.2019

In der ersten Dezemberwoche veranstalteten wir eine Projektwoche zum Thema Weihnachten in englischen Ländern. Es ging um die englische Sprache, die englische Weihnachtskultur, zum Beispiel um Sitten und Gebräuche zu Weihnachten, und um englische Weihnachtslieder.

Am Dienstag, Donnerstag und Freitag beschäftigten sich die Stammgruppen mit verschiedenen Themen. Die Merkur und Venus-Kinder lernten jeweils ein Weihnachtslied, Erde und Mars erlernten und probten ein Theaterstück, und die großen Stammgruppen Jupiter und Saturn recherchierten mit Hilfe der PCs, wie die englische Queen Weihnachten verbringt und wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird.

Das Highlight der Woche war am Mittwoch der InterAct-English-Kulturtag mit englischsprachigen Künstlern, welche den Tag mit uns verbrachten. Es gab einen eigenen Stundenplan mit Tanz, Schauspiel, Musik, Spielen und Kunst. Sechs Künstler waren bereits am Dienstag angereist, hatten den Abend bei Gasteltern verbracht und gestalteten den Tag mit uns. Die Lehrer und Lernbegleiter durften mal zuschauen oder sich auch gern beteiligen.

Im Nachgang gab es viele positive Kommentare von den Kindern. Den meisten hat der Tag sehr gut gefallen.

All die vorbereiteten Projekte wurden am Freitag Nachmittag in der Aula den anderen Kindern und Eltern vorgeführt. Besonderen Applaus verdiente sich Frau Hahn, die als Queen of England die Präsentation der Jupiter-Stammgruppe eröffnete.

Der Förderverein unserer Schule hatte danach draußen noch einen Stand mit heißen Getränken vorbereitet, und es gab Stockbrot. Das Finale war eine Lichtshow von Lieven, seinem Vater und deren Crew, zu fetziger Musik in der Dunkelheit des Dezemberabends.

1. Platz im Hallenfußball für unsere 3er und 4er beim Sepp-Herberger-Tag 04.12.2019

Am 3.12. holte unsere Schule den Stadtmeistertitel in der Altersklasse der 3. und 4. Klassen.

Nach den 4 Spielen der Vorrunde belegte unsere Mannschaft, mit Hannes im Tor, Niclas, Cedrik, Albert und Oskar als Feldspieler, den 2. Platz. Im Halbfinale stand es schon nach wenigen Minuten 2:0 für uns, aber trotz toller Abwehr mit Oskar und Cedrik, konnte die gegnerische Mannschaft in den spannenden Schlussminuten, quasi mit dem Schlusspfiff, ausgleichen. Es folgte das 9-Meter-Schießen. Albert und Cedrik konnten ihre Bälle sicher im Tor unterbringen. Nachdem Hannes ganz stark 2 der 3 gegnerischen Bälle halten konnte, standen wir im Finale.

Dort trafen die Jungs auf die Umweltschule Dissenchen, gegen die sie in der Vorrunde knapp verloren hatten. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe, es ging hin und her. Unsere Abwehr hielt stand und einige Sekunden vor dem Abpfiff war es dann ein Abstoß von Hannes, der von Niclas direkt ins gegnerische Tor zum 1:0 geschossen wurde . . . . dann der Schlusspfiff . . . Sieger vom Turnier mit 9 Mannschaften.

Ein großer Dank geht auch an Finn, der etwas erkältet mit zum Turnier kam und als Wechselspieler die Mannschaft unterstützen konnte.

Eine klasse Mannschaftsleistung. Viele Glückwünsche an die 6 Sportler.

Rudolph meets Christkind 20.11.2019

Die Englisch-Projektwoche endet mit einer Präsentation, an der alle Schüler teilnehmen. Auch Sie als Eltern sind herzlich eingeladen.

Wann: Freitag, 6. Dezember 2019, 15 bis 17:30 Uhr

Wo: Aula und Schulhof

 

1. Platz beim Turnier "Ball über die Schnur" 01.10.2019

Kurz von den Herbstferien nahmen 2 Mannschaften (je 10 Kinder) der Drittklässler am Stadtausscheid „Ball über die Schnur“ unter der Begleitung von Frau Henschel und Frau von Morstein teil. Im Rahmen dieses Ausscheids wurden die Testungen zur körperlichen Fitness der Emoticon Studie durchgeführt. Die Kinder beteiligten sich hier mit großem Eifer.

Beim Wettbewerb „Ball über die Schnur“ waren alle mit noch größerer Begeisterung und hoher Konzentration dabei. Es ging darum, den Ball über die Schnur ins gegnerische Feld zu werfen, ohne dass dieser gefangen wird. Gewonnen hat das Team, welches zuerst 25 Punkte erspielt hat.

Beide Mannschaften gaben ihr Bestes. Am Ende konnte sich das Team um Oskar, Nathalie, Albert, Sonja, Luise, Isabella, Helene, Juan und Mio über den Sieg und die Goldmedaille freuen. Sie hatten alle Vorrunden und das Finale (trotz Unterbesetzung mit nur 9 Kindern) für sich entscheiden können. Herzlichen Glückwunsch!

Kleine Ersthelfer 27.09.2019

Im Rahmen des Sachunterrichts besuchten die MERKUR-Schüler vor einigen Tagen die Leitstelle der Feuerwehr. Dort gab es viel zu entdecken und zu lernen. Begeistert waren die Kinder nicht nur von der Feuerwehr, sondern auch der Arbeit der Rettungssanitäter. Und so lag es nahe, auch dieses Thema einmal aufzugreifen. Nun können unsere Kinder zwar nicht gleich Rettungssanitäter, aber stolze Ersthelfer werden.

Wir luden uns Heidi und Diana vom DRK ein und diese schulten die Schüler in Sachen Notruf absetzen, Verband anlegen, stabiler Seitenlage und Erstversorgung. Dabei konnten wir feststellen, dass schon richtig kleine Experten unter uns sind! Mit viel Eifer und Interesse waren alle Kinder dabei und übten fleißig unter fachkundiger Anleitung. Mit großem Spaß durften sich die Schüler zum Schluss selbst verbinden und jeder bekam eine Urkunde als ERSTHELFER.

Vielen Dank für den tollen Vormittag!

Besuch im Landtag in Potsdam 26.09.2019

Im Rahmen unseres GeWi-Unterrichts fuhren wir, die Stammgruppen Jupiter und Saturn, am 26. September 2019 nach Potsdam in den Brandenburger Landtag. Begleitet wurden wir von unserer GeWi-Lehrerin Frau Kothe und unseren beiden Lernbegleiterinnen Frau Lickefett und Frau Hartmann.

Im Landtag wurden wir durch den Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden der SPD, Mike Bischoff, herzlich begrüßt. Gestärkt nach einem gemeinsamen Frühstück im Foyer gingen wir zusammen mit unseren Landtagsbegleitern in einen der unzähligen Sitzungsräume des Landtags. Mit der Akrostichon-Methode suchten wir Begriffe, die im Zusammenhang mit Demokratie stehen. Die Erläuterung der Ergebnisse erfolgte durch zwei Schüler der jeweiligen Stammgruppe.

Aber wie funktioniert Demokratie eigentlich?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, wurden wir von unseren Landtagsbegleitern mit einer „Traumreiselesung“ auf eine einsame Insel entführt. Hier ging es ums Suchen von Lösungen, um zu überleben und im Anschluss von der einsamen Insel zu entkommen. Jeder von uns Schülern bekam die Chance, seine Meinung zu äußern und so wurde uns nach dem Spiel bewusst, wie Demokratie praktisch funktioniert.

Im Anschluss besuchten wir den Plenarsaal des Landtags. Wir nahmen auf den Originalstühlen der Abgeordneten aller Parteien Platz.

Nach dem gemeinsamen Abendessen im Nebenraum der Landtagskantine lud uns Mike Bischoff (er ist der Opa von Marlen und Heinrich aus der Saturn) zu einer Besichtigung in sein Fraktionsbüro ein. Im Anschluss beantwortete er die von uns gestellten Fragen u.a. aus dem Politikeralltag. Er gab außerdem klare Antworten auf unsere Nachfragen zur Klimapolitik des Landes Brandenburg.

Wir, die Kinder der Stammgruppen Saturn und Jupiter, möchten uns recht herzlich bei Mike Bischoff für den herzlichen und interessanten Besuch des Landtags Brandenburg bedanken.

Tag der Zahngesundheit 24.09.2019

Der Tag der Zahngesundheit ist der 25. September, doch bereits heute, einen Tag eher, fand an unserer Schule ein musikalisches Zahnputztraining mit "Yellicat" statt, einer Künstlerin aus Berlin. Der zahnärztliche Dienst hatte sich unsere Schule für diese tolle Aktion ausgesucht. Fantasievoll geschminkt und von musical-artiger Musik untermalt, gestaltete Yellicat eine fantasievolle Stunde in zwei Durchgängen (Klassen 1-3 und 4-6), welche die Erstklässler in ihren Bann zog und die Sechstklässler genauso ansprach. Mit Witz und Mitmachaktionen brachte sie unseren Kindern nochmals in Erinnerung, wozu Zähneputzen wichtig ist, wie es richtig funktioniert und wie gesunde Ernährung aussieht. Einige der Fünft- und Sechstklässler haben da vielleicht an ihren WAT-Unterricht gedacht, bei dem es wenige Wochen zuvor genau darum gegangen war.

Die fetzige, teils auch bekannte, Musik und die Anfeuerungsrufe von Yellicat brachten die Aula in Bewegung, als alle Kinder mit Yellicat zusammen tanzten oder Putzbewegungen nachahmten. Sportlich aktiv wurden dann in mehreren Runden Kinder, die Hula Hoop Reifen kreisen lassen mussten. Dann waren auch die Lehrer dran, und Frau Hahn, Frau Hartmann und Herr Noack wurden von Kindersprechchören auf die Bühne getrieben. Das gab sicherlich ein lustiges Bild ab ;-)

Am Ende bekamen alle Kinder eine Zahnbürste und einen Zahnpflegekaugummi geschenkt (dummerweise ist unsere Schule eine kaugummifreie Schule, aber hier machen wir mal eine Ausnahme). Damit ging eine vergnügliche Stunde zu Ende. Jupiter und Saturn, unsere "großen" Stammgruppen, hatten dann noch weiter Unterricht, für die 1. - 4. Klassen war danach Schluss und Nachmittag angesagt.

Klima-Projekttag Fridays for Future 20.09.2019

Am diesem Freitag, dem 20. September 2019, fanden bundes- und weltweit Protestaktionen im Rahmen von Fridays for Future statt, auf den Schutz der Natur aufmerksam zu machen. Auch in Cottbus gab es Aktionen, zum Beispiel an unserer Schule.

Wir haben nicht gestreikt, aber den Tag genutzt, um die Kinder für die Umwelt und den Schutz der Natur zu sensibilisieren. Dazu hatte Herr Noack einen Stundenplan erstellt, in Rahmen dessen sich alle Stammgruppen mit den Bäumen und ihrer Funktion für die Sauerstoffproduktion beschäftigen sollten. Es sollten die Bäume auf dem Schulhof gezählt werden. Die höheren Klassen sollten dann ausrechnen, ob die Bäume ausreichen, um alle Kinder und Erwachsenen mit Sauerstoff zu versorgen. Außerdem gab es noch kleine Themen zum Wasser und Verkehr sowie dem Amazonasgebiet und den vielen Brandrodungen dort, um auch für uns in Deutschland Palmöl, Soja und Rindfleisch zu produzieren.

Für die 3.-6. Klassen fand eine Diskussionsveranstaltung in der Aula statt. Herr Noack und Frau Starrost, eine Schülermama, die international im Klimaschutz zu tun hat, zeigten mit Hilfe kurzer Filme, warum die Fridays for Future-Bewegung entstanden ist, und erläuterten die Probleme, die zum einen mit höheren Temperaturen, zum anderen in der Zusammenarbeit der vielen Länder auf der Welt entstehen. In der Diskussion mit den Kindern wurde deutlich, dass sie sehr wohl begriffen, wie wir alle in Deutschland mit unserem Lebensstil zum Klimawandel beitragen.

Den Abschluss des Tages bildete das Pflanzen eines Baumes als symbolische Aktion, um dem Abholzen der Wälder etwas entgegenzusetzen. Das war die Hauptbotschaft des Tages: jeder Baum ist schützenswert. Jeder abgeholzte Baum, ob im Regenwald in Brasilien, oder im Wald neben Cottbus, verschlechtert die CO2-Bilanz. Unsere Hausmeister Herr Ernst und Herr Hummel hatten einen Judasblattbaum besorgt, eine Baumart, die gut an Trockenzeiten gewöhnt ist und viele Blätter hat. Er blüht schon im März/April mit roten Blüten, was für die gleich nebenan stehenden zwei Bienenvölker dringend benötigte Nahrung nach dem Winter bietet. Dieser Baum wurde von einigen Kindern in die vorbereitete Pflanzgrube auf der Südseite der Schule gegeben und mit Erde aufgeschüttet. Die Stammgruppe Saturn wird in diesem Schuljahr als erste die Patenschaft für diesen Baum übernehmen. Eine Schülermama hat eine Schärpe gestaltet, die als Symbol der Baumpatenschaft nun im Saturn-Raum hängt. Teil der Patenschaft ist es, den Baum zu vermessen und beispielsweise das Wachstum und den Blütenaustrieb im Frühjahr zu dokumentieren.

Die Patenschaft soll jedes Jahr auf eine andere Stammgruppe übergehen. Dazu soll es nun jedes Jahr einen Jahrestag um den 20. September herum geben, wenn wir die Patenschaft feierlich weitergeben.

Saturn: Moorprojekt im Schlaubetal 30.08.2019

In der Woche vom 26. - 30. August fand für die Stammgruppe Saturn kein gewöhnlicher Unterricht statt. Stattdessen setzte sich die Stammgruppe mitsamt Lehrerin Frau von Morstein und Lernbegleiterin Frau Hartmann in einen Bus und fuhr etwas über eine Stunde gen Norden. Ziel der Fahrt war die Schlaubemühle im Schlaubetal, ein Haus des BUND Brandenburg. Dort fand das Moor-Projekt statt, um mehr über Moore zu lernen und die Bedeutung der Moore für die Natur zu erkennen.

Daniel Kowal, Diplom-Landschaftsökologe und Ranger, und Ireen Werner, Mitarbeiterin des BUND Brandenburg, führten das Projekt mit den Kindern durch. Etliche Wanderungen rund um die Schlaubemühle standen auf dem Programm, um dabei sowohl Bäume zu bestimmen, Vögel zu erkennen, und das Moor kennenzulernen. Dabei lernten die Kinder, was ein Moor ist, wie es entsteht, wie der Mensch die allermeisten Moore bereits zerstört hat, um z.B. Torf abzubauen, und welche seltenen Tiere und Pflanzen im Moor leben, vom fleischfressenden Sonnentau bis hin zum sich in der Paarungszeit blau färbenden Moorfrosch(männchen).

Aufgabe der Woche war, in sieben Gruppen Videos zu drehen, die sich mit dem Thema Moor behandeln. Dazu sollten sich die Gruppen eine Art Drehbuch überlegen. Am Dienstag gingen die sieben Gruppen nacheinander mit zwei Camcordern in den Wald und drehten ihre Videos. Herr Noack kam am Mittwoch morgen mit sieben Laptops hinterhergefahren und Daniel und Herr Noack halfen dann jeder Gruppe, aus den Aufnahmen einen Film zu schneiden. Teilweise mussten noch Tonaufnahmen gemacht werden, als die Kinder bemerkten, dass der Ton von den Videos nicht gut ist. Dies dauerte bis zum Abendessen um 19 Uhr, wonach dann für alle Freizeit war.

Der Donnerstag stand nochmal im Zeichen einer Abschlusswanderung um den Wirchensee. Spannend war es, als die Kinder an einem Pausenpunkt mal ganz leise auf ihre Umgebung lauschen sollten. Plötzlich waren leise Vögel, ein entferntes Wasserplatschen, ein FLugzeug oder ein Auto zu hören, was vorher im Lärm von 20 Kindern untergegangen war. Auch die letzten 20 Minuten bis zur Straße zurück fanden in sehr gedämpfter Lautstärke statt.

Als Mitbringsel gruben wir mit Daniel kurz vor der Schlaubemühle zwei kleine Ahorn-Pflanzen aus, einen Spitz- und einen Bergahorn, die wir in der Woche danach in den Schulgarten einpflanzen würden.

Die Moorfahrt führte uns am Donnerstag Nachmittag bereits zurück nach Hause, jedoch gab es den richtigen Abschluss erst am Freitag.

Daniel Kowal und Ireen Werner besuchten uns in unserer Schule, und für die Saturn-Stammgruppe ging es darum, sich an das Gelernte zu erinnern und noch mal zu aktivieren. Wir schauten uns die sieben Videos an, die am Mittwoch entstanden waren. Jede Gruppe kam nach ihrem Video nach vorn und sie erzählten, was ihnen gut gefallen hat oder was sie jetzt anders machen würden. Auch Daniel hatte eine Art Making Of-Video gedreht und dies wurde gezeigt.

Eine Hürde vor dem Wochenende gab es dann aber noch: Daniel hatte einen kleinen Test vorbereitet. Die Kinder sollten anhand von Fotos von Blättern und teilweise Rinde sechs Bäume erkennen, die sie vorher im Moor live gesehen hatten, und Fragen zum Moor beantworten. Wer gut während der Wanderungen aufgepasst hatte, konnte sich hier leicht eine gute Note verdienen.

Damit ging diese Projektwoche zu Ende, die den Kindern hoffentlich noch eine Weile positiv in Erinnerung bleiben wird. Danke an Daniel Kowal und Ireen Werner für die Planung und Durchführung des Projekts.

Hugo Zaruba ist bester Radfahrer der Stadt Cottbus 2019 16.08.2019

Im August fand in Cottbus der Stadtausscheid "Bester Radfahrer der Stadt Cottbus 2019" statt. Von unserer Schule nahm Hugo Zaruba teil, der am 4. Juni der beste Radfahrer der 4. Klassen unserer Schule geworden war. Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Verkehrswacht Cottbus e.V. hat das Ziel, allen Grundschulkindern in Cottbus so gute Fahrradfahrkenntnisse beizubringen, sodass die Unfälle mit fahrradfahrenden Kindern im Straßenverkehr möglichst stark reduziert werden.

Hugo Zaruba, nun in der 5. Klasse in der Stammgruppe Jupiter, gewann den Stadtausscheid überzeugend und darf sich damit Bester Radfahrer der Stadt Cottbus 2019 nennen. Herzlichen Glückwunsch, Hugo!